Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: \\NETCOM-IIS\Web\desktopmanager.de\img\IconDM60x60.jpgBeschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: \\NETCOM-IIS\Web\desktopmanager.de\img\NETCOMInternetH60.jpg

FAQs:

NETCOM Desktop Manager

 

Home | Impressum | Kontakt

 

Nutzungszeitraum der Testversion

Was kann die Software?

Was kann die Software besser als andere?

Wie sieht der Support aus?

Was ist in der neuen Version 6 enthalten?

Was kostet die Klassenraumlizenz?

 

Absturz des Schüler-Clients mit Fehler in RTUTILS.DLL

Der Schüler-Client reagiert nicht auf alle Einstellungen

Performance-Optimierung des Schüler-Clients

Internet-Explorer FTP:// sperren

NETCOM Desktop Manager und Gruppenrichtlinien

Sicherheitswarung beim starten von Programmen, Win XP SP2

Grauer Bildschirm nach Aufruf der Funktion "Schüler an Lehrer" im Klassenspiegel

Nach dem Update zeigt der Programmblocker kein "Stopschild" mehr

Muster-Logonskript für den Start des Schülerclients am Terminalserver

Schülerbildschirm an Lehrer, erfoderliche Rechte am Terminalserver

Internet-Explorer 11 .. reagiert nicht auf Internet-Sperre

 

Nutzungszeitraum der Testversion

Die hier zum Download bereitgestellten Applikationen sind Vollversionen mit dem gesamten Nutzungsumfang. Der Nutzungszeitraum der Testversion beträgt 30 Tage, danach kann der Desktop Manager nicht mehr eingesetzt werden. Mittels eines Lizenzkeys kann die Vollversion jedoch wieder reaktiviert werden, ohne dass Ihre Einstellungen verloren gehen.

 

Was kann die Software?

Der Netcom Desktop Manager ermöglicht im Klassenraum eine effektive Programm- und Dateibereitstellung (Klausurenmanagement!), die konsequente Kontrolle des Internet-Zugangs mit selektiver Freigabe und Sperrung einzelner Websites, sowie eine universale Kontrolle der Schüler-Desktops mit umfassenden Windows-Restriktionen (Windows Keys, Laufwerke u. USB blocken, u.ä.). Zudem ist ein frei generierbarer Klassenspiegel mit Gesamtansicht aller Schülermonitore, Anmelde- u. Workstationname enthalten. Per Mausklick können die einzelnen Bildschirme in Großansicht betrachtet werden. Die Software erlaubt Ihnen, nur die Programme auf den Schüler Desktops zu zeigen, die Sie auch tatsächlich im Unterricht benötigen.

Die einfache und intuitive Bedienung ermöglicht jeder Lehrkraft die Einrichtung ihrer individuell gestalteten Windows-Umgebung im gesamten Klassenraum.

 Mit diesen Features eignet sich der NETCOM Desktop Manager hervorragend als Add-on-Produkt für alle im Einsatz befindlichen Didaktischen Netze / Monitorverschaltungen.

 

Was kann die Software besser als andere?

Die Installation erfolgt ausschließlich vom Lehrer-PC aus. Für die Schüler-Arbeitsplätze ist kein SETUP erforderlich.
Die Installation ist ein reiner Kopiervorgang (!); keine Registry-Einträge, etc.
Mit Beenden des Schüler-Clients werden alle Restriktionen und Einstellungen aufgehoben (keine Deinstallation).
Daher verträgt sich der Netcom Desktop Manager hervorragend mit allen anderen Softwareprodukten und Sheriff-Karten.

Es ist keinerlei Administration erforderlich. Keine Verwaltung der Arbeitsplätze und vor allem kein Anlegen und Pflegen von Benutzern. Dennoch werden im Klassenspiegel alle Arbeitsplatze mit dem Namen des angemeldeten Benutzers dargestellt. Werden Dateien ausgeteilt, bzw. eingesammelt, erkennt der Netcom Desktop Manager, von welchem Schüler die Dateien stammen. So beinhaltet der NDM alles, was für ein Klausurenmanagement benötigt wird.

Der Netcom Desktop Manager ist Terminalserver-fähig.

Die Software ist für alle Windows-Clients in allen TCP/IP-unterstützenden Netzwerken, d.h. in allen Windows-, Linux-, Samba- u. Netware-Umgebungen einsetzbar.

Schulen und Universitäten erlauben häufig die Nutzung Ihrer PC-Pools an Nachmittagen oder während der Freistunden und es stehen "Inselrechner" als Surfstationen bereit. Der Standalone-Client  des Desktop Managers ermöglicht für die Desktop-Kontrolle auch bei einer solchen unbeaufsichtigten Nutzung der PCs durch die Schüler, d.h. die Restriktionen der Schule gelten auch, solange noch kein Lehrer-PC zugeschaltet ist.

Fachlehrkräfte sind in EDV-Unterrichtsräumen abhängig von den Konfigurationen, die der Systemadministrator vorgibt. Der Netcom Desktop Manager ermöglicht jeder Lehrkraft, sich ihren individuellen Kurs (ihre Unterrichtsumgebung) einzurichten. Dabei geht die eine Lehrkraft eher restriktiv vor, d.h. sie wird zunächst einmal Restriktionen setzen und im Verlauf des Unterrichtsgeschehens Freigaben erteilen, während die „antiautoritäre“ Lehrkraft erst alle Möglichkeiten freihält und eventuell im Verlauf des Unterrichts gezielte Sperren setzt. Der Wechsel von der einen Lehrkraft zur nächsten im EDV-Raum geht problemlos durch Anklicken des eigenen Kurses vonstatten.

Die Bedienung erfordert  keinerlei  Fach-Kenntnisse über die Windows- und  Netzwerk-Administration.

Alle Einstellungen im laufenden Unterrichtsbetrieb werden unmittelbar “on the fly - ohne Neustart der Schüler-PCs - wirksam.

Übrigens: Kunden aus der Industrie nutzen den Stand-Alone-Client des Netcom Desktop Managers zur Absicherung und Konfiguration von PC-Arbeitsplätzen in der Fertigung.

 

Wie sieht der Support aus? 

NETCOM bietet Helpdesk wochentags 08:00 - 17:00 Uhr. Tel.: 0 95 32 / 92 - 310 durch uns als Hersteller direkt. Nutzen Sie die Gelegenheit, mit den Entwicklern persönlich zu sprechen.

Sie verfügen mit dem Kauf über kostenfreien Installations- u. Konfigurationssupport bei uns. Zudem sind 6 Monate kostenfreier Updateservice inklusive, d.h. Sie können sich als Kunde innerhalb des ersten halben Jahres nach Kauf alle neuen Versionen im Internet downloaden.

Optionale Zusatzprodukte: Helpdesk on Demand / Support nach Installation 12,50 Euro monatliche Wartungsgebühr;
Update auf die jew. akt. Version (nach 6 Monaten kostenpflichtig) 199,00 Euro Standardserver Edition (Windows, Netware, Linux); Installation durch den Hersteller direkt vor Ort 550,00 Euro. Angegeben sind Schulkonditionen inkl. Umsatzsteuer.
---

 

Was ist in der neuen Version 6 enthalten?

Die Version 6 des NETCOM Desktop Managers steht für Sie zum Download bereit. Kostenloser Download (30-Tages-Testversion) unter: www.desktopmanager.de oder www.netcom.de.

NEU: View&Show: Integrierte Zeichenoberfläche. Auf Lehrer- und Schueler-Bildschirm (während Remotesteuerung) kann gezeichnet werden, und Bildschirm-Kopien gezogen und gespeichert werden.
(Hot Key zum aktivieren/deaktivieren: <Shift>+<Space>)

NEU: Erweiteret Kontrolle : Audio-Kontrolle, Lautsprecher der Schüler kann stumm-geschaltet werden.
- Schüler können Nachrichten an Lehrer senden.
- Lehrer kann Nachrichten an einen/alle Schüler senden

NEU: Klassenspiegel: - Hardcopy aller/eines Schülerbildschirms erstellen
- Zoom-Mode / Select-Mode (Links erstes Icon in der Toolbar);
damit können jetzt einzelne Schüler/Ws markiert werden.
Im Select-Mode werden die in der Toolbar angezeigten Funktionen (Icons) nur an die
markierten Schüler gesendet (Bildschirm Dunkel, Eingabe sperren, Usb sperren, Internet
erlauben/sperren, WS ein/aus-schalten)

NEU: Dateien: Im Klassenspiegel kann über das Kontext-Menü der PC-Icons direkt auf das Datenverzeichnis
eines Schülers zugegriffen werden („Schüler-Dateien“).
Dateien können jetzt an Alle oder nur an die im Klassenspiegel markierte WS/Schüler
ausgeteilt werden.
Schüler können über das Kontextmenü der Schüler-Dateien im Schüler-Client Dateien selbst
an den Lehrer senden (= Abgeben einer Arbeit).

NEU: Prüfungsmodul: Mit dem Prüfungseditor (NDMExaEditor.exe) können Prüfungen erstellt werden.
Als Fragen werden Multiple Choice Fragen (nur eine Richtige Antwort = Radio Button,
mehrere Richtige Antworten = Checkbox) oder Blanko-Text antworten erstellt.
Fragen können individuell gewichtet werden.
In den Fragentext können beliebige Windows-Objekte (Grafiken, Excel-Tabellen, Word-
Dokumente, ...) per Drag and Drop (<Strg+<C>, <Strg>+<V>) eingebunden werden.
Damit die Prüfung im Lehrermodul ausgewählt werden kann, muss sie unter ...\Examen\...
gespeichert oder dorthin kopiert werden.
Eine Prüfung besteht immer aus einer Prüfungsdatei (...EXA). Zusätzlich wird mit dem
Namen der Prüfung (Name der ....EXA-Datei) ein gleichnamiges Unterverzeichnis erstellt.
Dort ist für jede Frage eine eigene Rich-Text-Datei (*.RTF) vorhanden.
Die Rich-Text-dateien können auch mit jedem anderen Rich-text-Editor bearbeitet werden.

 

Was kostet die Klassenraumlizenz?

 *** Bitte beachten: Die hier genannten Listen-Schulpreise bleiben auch mit Erhöhung der Umsatzsteuer auf 19% gleich. Die jeweils aktuelle Preisliste finden Sie unter dem Menüpunkt "Preisliste/Bestellung" auf der Desktopmanager Homepage.***

 

Schüler-Client Absturz mit Fehler in RTUTILS.DLL

Es handelt sich um einen Fehler in der Windows "DatenAusführungsVerhinderung (DEP=Data-Execution-Prevention)!
Der Fehler tritt nur sporatisch ab Windows 7 und Windows Server 2008 R2 auf.

Um die DatenAusführungsVerhinderung auszuschalten gehen Sie wie folgt vor:
Klicken Sie "Start", "SystemSteuerung", "System";
Dort "Erweiterte Einstellungen";
Wählen Sie das Hängeregister "Erweitert" und klicken Sie unter "Leistung Visuelle Effekte..." auf den Button "Einstellungen";
Wählen Sie das Hängeregister "Datenausführungsverhinderung" und aktivieren Sie die Schaltfläche "Datenausführungsverhinderung nur für erforderliche Windows-Programme und Dienste einschalten".

Der Rechner/Server muß anschließend neu gestartet werden.

 

Der Schüler-Client reagiert nicht auf alle Einstellungen

Prüfen Sie installierte Version des DTM-ServiceWorker-Dienstes (Datei: pDTMServiceWorker.Exe)
im Windows-System-Verzeichnis unter NetcomDesktopManager\

z.B.: C:\Windows\NetcomDesktopManager\pDtmServiceWorker.Exe

Im Explorer klicken Sie auf die Datei und rufen mit der rechten Maustaste das Kontextmenü auf. Im Hängeregister "VERSION" finden Sie die Versionsnummer. Die Version sollte mindestens 7.1.1.7 oder höher sein.

Der ServiceWorker wird üblicherweise im Rahmen der Client-Konfiguration automatisch upgedated. Sollte Ihre Version des ServiceWorker kleiner als 7.1.1.7 sein, führen Sie die Client-Konfiguration wie beschrieben erneut durch.

Alternativ können Sie den Dienst auch manuell updaten. Hierzu öffnen Sie ein DOS-Fenster. Geben Sie nacheinander folgende Befehlszeilen ein:

cd C:\Windows\NetcomDesktopManager
Net Stop DTMSW
pDtmServiceWorker.exe /unInstall

Kopieren Sie aus dem Installationsverzeichnis des Netcom Desktop Managers die aktuelle Version des DtmServiceWorker in das Windows-Systemverzeichnis unter NetcomDesktopManager
z.B.: Copy F:\Netcom\Desktop\Schueler\DtmServiceWorker\pDtmServiceWorker.Exe C:\Windows\NetcomDesktopManager\*.*


Führen Sie anschließend die nachfolgenden Befehle aus:

pDtmServiceWorker /install
Net Start DTMSW

 

Performance-Optimierung der Schueler-Clients

Unter einigen Windows 2000 Installationen kann die Arbeitsgeschwindigkeit des NETCOM Desktop Manager Schüler-Cliens erheblich gesteigert werden, indem die Option "Optimale Leistung anpassen für: Hintergrunddienste" aktiviert wird. Wählen Sie hierzu aus dem Kontextmenü des Arbeitsplatz-Symbols (rechte Maustaste) den Menüpunkt "Eingenschafte", dann das Hängeregister "Erweitert" und "Systemleistung Einstellungen", dort das Hängeregister "Erweitert". Setzen Sie hier die Option Hintergrunddienste.
Die Leistung ihres Systemes wird dadurch nicht merklich beeinflußt, da der Desktop Manager Client viele einzelne Einstellungen nach einander vornimmt mit sehr geringer Anforderung an CPU-Zeit vornimmt. Der NETCOm Desktop Manager benötigt also nicht lange CPU-Zeiten sondern viel mehr muß er häufig an die Reihe kommen, da ansonsten die Wartezeiten zwichen den einzelnen CPU-Zeitscheiben die Performance negativ beeinflussen.

 

Im Internet-Explorer kann FTP:// nicht geblocked werden

Deaktivieren Sie die Option "Ordneransicht für FTP-Sides aktivieren" im Menü ->Extras->Erweitert.

Alternativ können Sie FTP auch über den Programm-Blocker sperren indem Sie "FTP" als verbotenes Programm eintragen.

 

NETCOM Desktop Manager und Gruppenrichtlinien

Der NETCOM Desktop Manager kann in parallel mit Gruppenrichtlinien eingesetzt werden; Dabei gilt folgende Regeln:

Grupperrichtlinien die unter "Computerkonfiguration" vorgenommen werden haben Vorrang
Gruppenrichtlinien die unter "Benutzerkonfiguration" vorgenommen werden werden überschrieben

Administratoren haben somit die Möglichkeit den Freiheitsrahmen des Desktop Managers einzustellen und damit die Möglichkeit die Macht des NETCOM Desktop Managers zu begrenzen.

Ein ordnungsgemäßes beenden des NETCOM Desktop Manager Client setzt immer alle vorgenommenen Einstellungen zurück und hebt alle gesetzten Restriktionen auf.

 

Sicherheitswarnung beim starten von Programmen

Im Internet-Explorer muss die IP-Adresse des Servers als "vertrauenswürdige Site" eingetragen werden.

Starten Sie den Internet-Explorer, öffnen Sie das Menü >"Extras", >"Internetoptionen", Register "Sicherheit".
Wählen Sie "Vertrauenswürdige Sites", Klicken Sie auf den button "Sites...".
Deaktivieren Sie die Option "Für Sites dieser Zone ist eine Serverüberprüfung (https:) erforderlich".
Tragen Sie die IP-Adresse ihres Servers ein unc klicken Sie "Hinzufügen".

Hinweis:
Die Einstellung wird erst nach einem Neustart aktiv.

Falls diese Einstellungen keinen Erfolg haben und die Meldung immer noch angezeigt wird, so laden Sie sich bitte das unten stehende Registryfile herunter und führen es auf dem Lehrer und den SchülerPCs aus. (Diese Datei trägt in die Registrierung alle exe Dateien als nicht gefährliche Endungen ein. siehe Microsoft Low Risk Files http://support.microsoft.com/kb/883260)

Downloadlink: http://www.desktopmanager.de/download/popupexe.reg

 

 

Grauer Bildschirm nach Aufruf der Funktion "Schüler an Lehrer im Klassenspiegel

Am Schüler-PC konnte beim Ausführen der Client-Konfiguration der View&Show Videotreiber nicht korrekt installiert werden.

Installieren Sie in diesem Fall den View&Show Video-Treiber per Hand nach.
Das Installationsprogramm finden Sie unter:

..\Netcom\Desktop\DTMViewAndShow\DTMVideoTreiber\NDMDriverSetup.Exe

 

! WICHTIG Windows 7 !

Wir empfehlen für die Visuellen Effekte die Basisdesigns und nicht die Aero-Designs zu verwenden. Ansonsten kann es in manchen Fällen bei der Videoübertragung zu einem grauen Bildschirm kommen.

 

Nach dem Update zeigt der Programmblocker kein "Stopschild" mehr

Nach Installieren des Updates Version 5.3.5.0 muss die Client-Konfiguration der Schüler-PCs erneut ausgeführt werden.

Alternativ können Sie die betroffene DLL-Datei aber auch von Hand selbst auf den Schüler-PCs updaten.

Öffnen Sie ein DOS-Fenster.
Wechseln Sie am Schüler-PC dazu in das Verzeichnis c:\Windows\System32.
Führen Sie dort den Befehl regsvr32 psehdtm.dll /u aus.
Kopieren Sie die aktuelle Version der DLL aus dem Installationsverzeichnis des NETCOM Desktop Managers in das Windows\System32-Verzeichnis
Führen sie anschließend den Befehl Regsvr32 psehdtm.dll aus.

 

Muster-Loginskript zum Start des Schülerclients am Terminalserver (Active Directory)

Option Explicit
On Error Resume Next

Dim objSysInfo
Dim strComputerDN
Dim WshShell

Set objSysInfo=CreateObject("ADSystemInfo")
strComputerDN=objSysInfo.computerName

Set WshShell=Wscript.Createobject("WScript.Shell")
(Anmerkung: Terminalservername MSTS01, Domainname EVDP.local, PCs befinden sich in der OU Computers)
If strComputerDN="CN=MSTS01,CN=Computers,DC=evdp,DC=local" then
      WshShell.Run("c:\Programme\NetcomDesktop\Schueler\SchuelerTs 192.168.31.11")
end if

Set objSysInfo=Nothing
Set WshShell=Nothing

 

Ohne Active Directory Einbindung der Clients:

rem DOS-.Bat Computername
rem ====================
rem :~0,3 gibt an, dass von der Variable "Computername" beginnend mit Position null 3 Zeichen gelesen werden

rem Hiermit wird den PCs mit der Bezeichnung R01_Platz01, R01_Platz02,.... das Laufwerk N: im Verzeichnis NDMRaum1 zugewiesen. Für R02_Platz01, R02_Platz02, .... das Laufwerk N: im Verzeichnis NDMRaum2. Analog dazu Raum3.
rem --------------------------------------------------------------------------------------------------------------
If /i %Computername:~0,3%==R01 net use n: \\192.192.1.1\ndmRaum1
If /i %Computername:~0,3%==R02 net use n: \\192.192.1.1\ndmRaum2
If /i %Computername:~0,3%==R03 net use n: \\192.192.1.1\ndmRaum3


rem DOS Terminalserver

rem Hiermit wird für die PCs/Thinclients mit dem Namen R01_Platz01, R01_Platz02,.... die SchülerTS.exe mit dem Lehrerplatz 192.192.1.1 gestartet. Für R02_Platz01, R02_PLatz02,.... der LehrerPlatz 192.192.1.2.
rem /i für ignorieren der groß- und KLEINschreibung


If /i %Clientname:~0,3%==R01 start c:\netcom\desktopTS\Schueler\SchuelerTS.exe 192.192.1.1

If /i %Clientname:~0,3%==R02 start c:\netcom\desktopTS\Schueler\SchuelerTS.exe 192.192.1.2

 

Für eigens erstellte Variablen kann man in der schueler.ini unter [schuelerconfig] verschieden Parameter setzen:

Terminal Server Edition:

TsWsNameByIp Bool False (=0) "TerminalServer-Edition Ermittlung des WS-Namens über WTSClientAddress"

Beispiel:

ipconfig Befehl in DOSBox:

IPv4-Adresse . . . . . . . . . . : 192.168.100.50
Subnetzmaske . . . . . . . . . : 255.255.255.0
Standardgateway . . . . . . . : 192.168.100.256

TsWsNameByIp=1 ergibt im Klassenspiegel den Arbeitsstationsnamen 192.168.100.50

 

TsWsNameByEnvVar String VarName "TerminalServer-Edition Ermittlung des WS-Namens über gesetzte EnvironmentVariable"

Beispiel:

Set Befehl in DOSbox:

CLIENTNAME=IGEL35

TsWsNameByEnvVar=CLIENTNAME ergibt im Klassenspiegel den Arbeitsstationsnamen IGEL35

 

Standard Edition:

WsNameByIp Bool False (=0) Std-Edition "Ermittlung des WS-Namens über WClientAddress"

WsNameByEnvVar String VarName Std-Edition "Ermittlung des WS-Namens über gesetzte EnvironmentVariable"

 

 Schuelerbildschirm an Lehrer, erforderliche Rechte am Terminalserver

1. Öffnen Sie den Gruppenrichtlinien Editor (Gpedit.msc)
2. Erweitern Sie •Computerkonfiguration, •Administrative-Vorlagen, •Windows Komponenten Klicken Sie auf •Terminaldienst
3. Doppel-Klicken Sie •Regeln für die Remoteüberwachung von Terminaldienst-Benutzersitzungen festlegen
4. Wählen Sie die Einstellung •Aktiviert und •Vollzugriff ohne Erlaubnis des Benutzers

 Ab 2008

1. Öffnen Sie den Gruppenrichtlinien Editor Gpedit.msc

2. Erweitern Sie •Computerkonfiguration, •Administrative-Vorlagen,

•Windows Komponenten

3. Klicken Sie auf •Remotedesktopdienste/ Remotedesktopsitzungs-Host/

Verbindungen

4. Doppel-Klicken Sie •Regeln für Remotesteuerung von

Remotedesktopdienste-Benutzersitzungen festlegen (

5. Wählen Sie die Einstellung •Aktiviert und •Vollzugriff ohne Erlaubnis des Benutzers

 

Starten Sie die Terminaldienstkonfiguration (•Start, •Programme, •Verwaltung, •Terminaldienstkonfiguration
Klicken Sie links auf •Verbindungen
Doppel-Klicken Sie rechts •RDP-TCP
Aktivieren Sie das Hängeregister •Berechtigungen
Klicken Sie auf •Erweitert
Fügen Sie einen neuen Benutzer/Benutzer-Gruppe hinzu und aktivieren Sie die Berechtigung •Remoteüberwachung

 

Internet-Explorer 11.. reagiert nicht auf Internet-Sperre

Fügen Sie folgenden Registry-DWord-Wert manuell hinzu:
HKLM\Software\pilicies\Microsoft\Windows\Current version\internet Settings\EnableLegacyAutoProxyfeatures=1

 

 

Information u. Kontakt: NETCOM GmbH | Zeilbergsiedlung 8-15 | 96126 Maroldsweisach | Tel.: 0 95 32 / 92 31 - 0 | Fax: 0 95 32 / 92 31 - 27 | Email: zentrale@netcom.de | Internet: www.netcom.de

Standorte / Niederlassungen: Standort Coburg: Am Hofbräuhaus 1 96450 Coburg Telefon: +49 (0)95 61 / 83 63 - 580 | Vertriebl. Ndl. Würzburg: Günterslebener Str. 4 97209 Veitshöchheim

Gründung u. Rechtsform: 1987 als Einzelunternehmen GdBR | 1994 NETCOM GmbH

Geschäftsführer: Dipl. Ing. (FH) Dipl. Wirtsch. Ing. (FH) Markus Deringer | Öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für Systeme und Anwendungen der Informationsverarbeitung, insbesondere Netzwerke

Handelsregister: Bamberg Nr. 2583 | UmsatzsteuerID: DE162811712